Messeangebot Florian 2019

Risiken für Feuerwehrkräfte senken – durch fachgerechtes Waschen und Trocknen

In den Gesprächen auf der Messe haben sich drei wesentliche Probleme bei den freiwilligen Feuerwehren herauskristallisiert:

  • falsche Pflege der PSA
    – mechanische Schäden (blinde Leuchtstreifen!) in handelsüblichen Maschinen
    – Schäden durch falsche Wasch- und Trockenprozesse (Waschmittel, hohe Mechanik)
  • lange Wartezeiten bei Fremdvergabe
  • hohe Kosten bzw. hoher Zeitaufwand bei Fremdvergabe

Glücklicherweise ist mittlerweile bekannt, dass mit der falschen Pflege in handelsüblichen Maschinen die Einsatzkleidung schon bei der ersten Wäsche stark beschädigt werden kann.

Leider wissen die wenigsten Feuerwehren, ob die beauftragte Wäscherei die Vorgaben des Textilherstellers tatsächlich einhalten. Durch die unsachgemäße Pflege sind aber leider vielen Feuerwehren bereits hohe Schäden entstanden. Dabei liegen die Kosten für einen Satz neue Kleidung schon bei 12 Kameraden deutlich höher als die Investitionskosten für eine komplette Wasch-Trocken-Lösung von Electrolux.

Entscheidet man sich für die selbstständige Pflege, kann die Einsatzbereitschaft von PSA innerhalb 24 Stunden wiederhergestellt werden und das ohne zusätzliche Transportkosten.

Gestern im Einsatz – heute gereinigt, desinfiziert und re-imprägniert – morgen bereits wieder einsatzfähig.

Spezielle Waschmaschine für Einsatzkleidung

Die Prozesssichere Lösung von Electrolux Professional

  • Kundenspezifische Waschprogramme werden in Zusammenarbeit mit dem Waschmittellieferanten nach den Vorgaben des Textilherstellers erstellt. 

  • ein klar definierter Programmname garantiert die richtige Programmwahl, im Waschprogramm sind alle weiteren prozessrelevanten Fakten abgespeichert 

  • das Waschmittel wird automatisch dosiert – eine Fehlbedienung ist somit ausgeschlossen

Ordnung und Sicherheit garantiert

Im abschließbaren Chemikalienschrank (es stehen keine Chemikalien frei im Raum!) ist die dazugehörige Technik untergebracht.

Eine zusätzliche Leerstandskontrolle signalisiert, sobald ein Waschmittelkanister nahezu leer ist. 
Sobald die Warnlampe blinkt, kann der begonnene Waschprozess noch durchgeführt werden, danach muss der leere Waschmittelkanister ausgetauscht werden.

Auch diese kleine Hilfe garantiert Ihnen die Prozesssicherheit.

Schonende Trocknung

Nach dem eigentlichen Reinigen der persönlichen Schutzausrüstung (PSA), werden die Kombis aus Latzhose und Einsatzjacke auf Spezialbügel in den Trockenschrank gehangen.
Die Hersteller der Textilien sind davon begeistert, da im Trockenschrank eine absolut schonende Trocknung ohne irgendeine mechanische Belastung garantiert wird.

Einfachste Installationsbedingungen

Waschmaschine

  • CEE-Kraftstromsteckdose
    – 3*16A für WH6-14 (ausreichend für 2 Kombis)
    – 3*32A für WH6-27 (ausreichend für 4 Kombis)
  • Kaltwasseranschluss ½“ mit ¾“ Überwurf
  • Warmwasseranschluss  ½“ mit ¾“ Überwurf
  • Abwasseranschluss DN75 in maximal 30cm Höhe (Mitte Rohr)
  • Wartungsfreiheit: 50cm seitlich und hinter der Maschine
Datenblatt WH6-14

Abschließbarer Chemikalienschrank

  • 230V Steckdose
  • Kaltwasseranschluss ½“ mit ¾“ Überwurf
Datenblatt Chemikalienschrank

Trockenschrank

  • CEE-Kraftstromsteckdose
    -3*16A
  • Abluftanschluss  DN 125, gerade Rohrlänge bis zu 15m
  • Frischluftbedarf von 250m³/h muss frei in den Raum nachströmen können
Datenblatt Trockenschrank

Hygiene – gib dem Feuerkrebs keine Chance

In der Waschmaschine können eine komplette Reinigung und Desinfektion der PSA gewährleistet werden. Auf dem Weg bis zur Waschmaschine bewahren Sie Ihre kontaminierte PSA in wasserlöslichen Säcken auf!

Noch am Einsatzort legen die Kameraden Ihre kontaminierte PSA ab, und verstauen diese in den speziell dafür entwickelten Säcken. Erst ab einer Wassertemperatur von über 45°C lösen diese sich binnen weniger Minuten rückstandsfrei auf. Der hygienische Transport ist somit sichergestellt.

Natürlich können Sie auch die wasserlöslichen Wäschesäcke jederzeit über uns beziehen.